Wie errechnet sich eigentlich Ihr Rentenanspruch?


Jeder Berufstätige, der Beiträge in die Deutsche Rentenversicherung einzahlt, sammelt Jahr für Jahr Punkte, die Entgeltpunkte. Die Punkte selbst errechnen sich durch die Division des individuellen sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens mit dem jeweiligen Durchschnittseinkommen aller Versicherten.

Entgeltpunkte p.a. = indiv. Einkommen / Ø Einkommen


Diese Punkte werden dann mit dem sogenannten Rentenwert (aRW) multipliziert. Sowohl das Durchschnittskommen, als auch den aktuellen Rentenwert können auf der Seite 2 der Renteninformation entnommen werden.

Monatsrente = Entgeltpunkte X aktueller Rentenwert


Am Ende des Berufslebens steht ein Punktekonto zur Verfügung, das mit dem dann gültigen Rentenwert multipliziert die Altersrente ergibt – vor Steuer und vor Abzügen für die Kranken- und Pflegepflichtversicherung.

Monatsrente = ∑ Entgeltpunkte X aRW X REF X RAF

EP: Entgeltpunkte (§66 SGB VI) (individuelles Brutto p.a. / Ø Brutto** p.a. (2011 = 30.268 EUR))
aRW: Rentenwert (§ 68 SGB VI) (in 2018 = 32,02 EUR)
RAF: Rentenartfaktor (§ 67 SGB VI) (Altersrente = 1; Witwenrente = 0,55*, ½ EMI-Rente = 0,5)
REF: Renteneintrittsfaktor (§77 SGB VI) (bei früherem Rentenbeginn 0,3% Abschlag/Monat)
Bezugsgröße: Ø Einkommen aller Versicherten in Deutschland (§ 18 SGB IV) (in 2018 37.873 EUR)

Legende und Erklärung der Faktoren der Formel für die Berechnung der Gesetzlichen Rentenansprüche


Wenn Sie regulär in Rente gehen, also zu dem Datum, das in Ihrer Renteninformation ausgewiesen ist, haben Sie keine Abschläge und der Faktor REF ist dann gleich 1. Bei vorzeitigem Rentenbeginn werden in diesem Faktor die Abzüge berücksichtigt.

Und wenn Sie regulär in Rente gehen und dann auch die normale Altersrente beziehen, ist auch der Faktor RAF gleich 1. Bei Bezug der halben Erwerbsminderungsrente lautet der Faktor dann z.B. 0,5 - bei der Hinterbliebenenrente ist der Faktor 0,55/0,60.